Pressemitteilung: FDP fordert praktikablen Wolfsschutz für Deichschafe

On 4. April 2022

Die Freien Demokraten fordern einen praktikablen Schutz der Deichschafe vor Wolfsrissen. Darüber sprach die FDP Landtagsabgeordnete Hillgriet Eilers diese Woche in Emden-Petkum gemeinsam mit den Vorsitzern der FDP Fraktionen im Emder Stadtrat und Leeraner Kreistag, Erich Bolinius und Jens Völker, bei einem Besuch der Deichschäferei der Moormerländer Deichacht. Oberdeichrichter Heiko Albers und die Schäfereheleute Bonsemeyer berichteten am Emsdeich von den drei dort allein im März durch Wölfe getöteten Deichschafe. „Letztes Jahr waren es insgesamt 12 Risse an der Ems“, so Heiko Albers. „Deichschutz funktioniert nur mit Schafen, nicht mit Wölfen“, fasste Hillgriet Eilers (FDP) die kritische Situation am Deich zusammen. Die FDP fordert statt langwieriger Einzelgenehmigungen für Abschüsse genetisch bestimmter „Problemwölfe“ eine generelle Entnahmeerlaubnis für die betroffenen Deichverbände und befugte Jäger im Jagdrecht, wenn Gefahr im Verzug ist. Denn weder Herdenschutzhunde noch sogenannte wolfssichere Zäune sind effektive Lösungen zum Schutz der Nutztiere am Deich, so die Erfahrung in der Praxis. Die Freien Demokraten im Emder Stadtrat und Leeraner Kreistag haben die jüngsten Wolfsrisse zum Anlass genommen, den Schutz der Deichschafe kurzfristig auf die Tagesordnung zu nehmen. Landräte und Oberbürgermeister hätten nicht geringen Einfluss auf die Gesetzgebung, betonte Oberdeichrichter Heiko Albers. Die FDP wird darauf drängen, dass von kommunaler Seite bei der Landesregierung eine zügige Verbesserung der Situation eingefordert wird. „Wir müssen den Stillstand in dieser Sache in Hannover im Sinne des Deich- und Küstenschutzes überwinden“, fordert die FDP Abgeordnete Hillgriet Eilers abschließend.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.