FDP setzt sich für Einrichtung eines Geburtshauses in Emden ein

On 9. Dezember 2020

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Kruithoff, sehr geehrte Damen und Herren!

Im Namen der FDP möchte ich untenstehende Anregung an die zuständigen Gremien richten. Ich verbinde dies mit der Bitte, die Möglichkeiten der Umsetzung zu prüfen. Wir haben großes Verständnis für die Sorgen und auch den Ärger vieler Emderinnen und Emder, die wollen, dass auch künftig Kinder in unserer Stadt zur Welt kommen. Deswegen unterbreiten wir einen konstruktiven Vorschlag und bitten um Unterstützung: 

Mit freundlichen Grüßen

Hillgriet Eilers

 

Antrag auf Prüfung

Nachdem sich nun abzeichnet, dass das Klinikum in Emden künftig keine Entbindungsstation betreiben wird, wäre es positiv, wenn den gebärenden Frauen ein zusätzliches Angebot zur Verfügung stünde.

Deswegen schlage ich im Namen der FDP Fraktion vor, die Einrichtung eines Geburtshauses zu prüfen.

Dabei ist es klar, dass ein Geburtshaus nicht die breite medizinische Versorgung garantieren kann, die ein Krankenhaus bietet. Allerdings hat die Erfahrung in anderen Städten gezeigt, dass ein Geburtshaus für Frauen mit einer unkomplizierten Schwangerschaft ein attraktives Angebot für den Geburtsort, aber auch für Vorbereitung und Nachsorge darstellt.

Auch die Krankenkassen unterstützen Geburtshäuser andernorts und zeigen damit, dass diese für schwangere Frauen zu empfehlen sind.

Ein Geburtshaus böte auch unseren Hebammen die Möglichkeit, nicht stets nach Leer oder Aurich ausweichen zu müssen –wie das auch jetzt häufig schon geschieht- sondern die werdenden Mütter hier vor Ort bestens betreuen zu können.  

 

Foto: Pixabay (2017)

https://pixabay.com/de/photos/erwachsene-baby-hintergrund-beule-18604/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.