Testkäufe durch Kinder und Jugendliche gehören auf den Prüfstand

On 25. Juli 2014

Hillgriet EilersJeder kennt sie: Testkäufe von Alkohol durch Jugendliche und Kinder, die zeigen sollen, ob ihnen ein Geschäft Waren verkauft, die das Jugendschutzgesetz ihnen verbietet. Über Sinn und Unsinn der Verordnung wurde schon häufig diskutiert. Ich meine, diese Verordnung muss erneut auf ihre Tauglichkeit überprüft werden. Auch der Kinderschutzbund und Vertreter der Suchtprävention weisen immer wieder darauf hin, dass Kinder und Jugendliche unter der Obhut des Staates und der Gesellschaft stehen. Auch diese Verbände wehren sich vehement gegen den Einsatz von Minderjährigen, um Delikte zu provozieren.

Ich meine, es ist eine Illusion, dass mit den Testkäufen der Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen eingedämmt werden könnte. Die Erfolgsquoten bei provozierten Ordnungswidrigkeiten leisten keinen Beitrag, um die Ursachen zu bekämpfen. Der Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen steigt in Niedersachsen weiter an. Es ist deshalb vielmehr entscheidend, die Prävention auszubauen und Jugendliche zu stärken und widerstandsfähig zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *