Hillgriet Eilers zur Kleinen Anfrage zur Zukunft von ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) in Emden:

On 19. April 2018

„Die dürftige und ausweichende Antwort der Landesregierung zur Zukunft der Arbeitsplätze bei TKMS in Emden überrascht und enttäuscht mich. Es ist nicht zu erkennen, dass der Wirtschaftsminister Althusmann in irgendeiner Weise sein Versprechen halten will „es nicht hinzunehmen“, dass Emden weiter geschwächt wird. Seine Antwort zeigt stattdessen, dass er keine Anstrengungen unternimmt, Druck auf die Bundesebene zu entfalten und sich dafür einzusetzen, dass Emden eine neue Chance erhält. Es ist offensichtlich, dass er untätig bleiben will, bis es zu spät ist. Für die Mitarbeiter, die aufgrund des Aufschubs der Geschäftsleitung von TKMS bis 2020 spätestens dann mit dem Verlust ihrer Arbeitsplätze rechnen müssen, ist es eine schlimme Nachricht, dass die Landesregierung bis auf ein paar markige Worte nichts unternehmen will, um ihnen zu helfen. Denn auch wenn Vergabeverfahren Bundessache sind, kann und muss eine Landesregierung ihr politisches Gewicht einsetzen und sich für die Arbeitsplätze der Menschen in ihrem Bundesland stark machen. Das ist kein Hexenwerk, sondern politischer Alltag im Sinne der Menschen.“

Antwort auf Anfrage – Wie setzt sich die Landesregierung für den Erhalt des TKMS-Standorts in Emden und der Sicherung des Überwasserschiffsbaus als Schlüsseltechnologie ein

Pressebericht Emder Zeitung vom 23.04.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.