Antrag für Schwimmbad-Fonds der „Liberalen Frauen“ wurde positiv entschieden

On 15. August 2017

young-swimmer-2494906_1920

Endlich ein Fonds für Niedersächsische Schwimmbäder! Die „Liberalen Frauen“ in Niedersachsen, zu deren Vorstand ich gehöre, haben es auf meinen Antrag hin geschafft, dass die FDP einen Schwimmbadfonds des Landes einrichten will.

Die Städte und Gemeinden haben große Probleme, das Geld für notwendige Sanierung von Bädern alleine aufzubringen und sind gezwungen, viele zu schließen. So laufen wir Gefahr, dass es immer weniger Badestätten gibt, in denen auch schulischer Schwimmunterricht erteilt werden kann. Das Ergebnis sind immer mehr Kinder, die gefährdet sind, weil sie nicht schwimmen lernen.

Das dürfen wir nicht zulassen!

Unser Antrag:

Der Schulsport ist zentrales Element des schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrages. …

Dazu gehört insbesondere die Sicherstellung und Ausweitung von Schwimmsportangeboten. 

Antragstellerin: Liberale Frauen Niedersachsen / Hillgriet Eilers

Der Landesparteitag möge beschließen: 

Die Liberalen Frauen beantragen:

Das Land Niedersachsen soll einen Fonds einrichten, um Kommunen bei der Sanierung von Schwimmbädern zu unterstützen.

Begründung: 

Das Erlernen des Schwimmens ist Teil des Bildungsauftrages. So müsste es Ziel sein, jedem Kind, insbesondere im Rahmen der schulischen Unterrichts, die Möglichkeit dazu zu vermitteln. Leider kann dies immer weniger realisiert werden.

Aktuell warnt die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft und macht deutlich, dass der Rückgang der Schwimmfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen bereits bedenklich ist. Die Ursachen dafür sind vielfältig.

Ein Grund ist darin zu sehen, dass immer mehr öffentliche Schwimmbäder geschlossen werden. Die Kommunen sind nicht in der Lage, den Sanierungsstau bei notwenigen Schwimmbädern zu bewältigen. Dies hat zur Folge, dass bereits heute jedes vierte Kind keinen Zugang zu einem Schwimmbad und damit zum Schwimmunterricht hat.

Der Bäderatlas weist für Niedersachsen 600 Bäder aus. (im Jahre 2000 zählt die

Sportstättenstatistik 901 Bäder in Nds.). Akut stehen weitere Bäder vor dem Aus. Ohne eine Unterstützung des Landes wird sich die Problematik verschärfen.

Der sogenannte Bädererlass (von 2007 mit Erg. 2011), welcher Möglichkeiten zur Förderung überwiegend touristisch genutzter Schwimmbäder bietet, könnte erweitert werden. Dadurch könnten auch Bäder gefördert werden, in denen Schwimmunterricht erteilt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.